Alamy Bildverzeichnis

Im Herbst letzten Jahres habe ich mich auch beim Bildverzeichnis Alamy angemeldet.

Der Hauptsitz ist in England. Das Bildverzeichnis arbeitet allerdings international und wirbt damit, dass umfangreichste Bildarchiv der Welt zu haben.

Alamy ist übrigens keine Bildagentur. Die Kriterien für die Aufnahme von Fotos sind lediglich technische. Bestimmte Kameras und Mindestauflösungen sind die Grundlage für eine Akzeptanz von digitalen Fotografien.

Es wird keine qualitative Kontrolle der Motive vorgenommen. Deswegen auch die Bezeichnung Bildverzeichnis, statt Bildagentur.

Alamy Bildverzeichnis

Alamy Bildverzeichnis

Man kann bei Alamy sowohl Bilder mit RF als auch RM Lizenzen anbieten.

Verkäufe kommen nicht so oft wie bei Microstock-Bildagenturen vor, dafür sind die Vergütungen, selbst bei RF wesentlich höher. Cent-Beträge gibt es bei Alamy derzeit nicht. Die meisten Honorare liegen weit über 10 $.

Sehr angenehm finde ich die hohe Vergütung.

Allerdings hat dies auch seinen Preis. Nachdem hochladen der Bilder müssen diese leider umständlich mit einem Online-Editior bearbeitet werden. Dabei müssen die Suchwörter in verschiedene Gewichtungen aufgesplittet werden. Eine lästige und zeitfressende Arbeit.

Deswegen habe ich derzeit nur 925 Fotodateien zum Verkauf online. Über 300 Fotos warten online auf ihre Bearbeitung und weitere 1000 auf das Hochladen.

Schade, dass könnte man sicherlich einfacher organisieren. Dennoch kann sich der Aufwand lohnen, wenn man verkaufsfähige Bilder online hat. Schliesslich sind die Honorare sehr gut. Und sind die Fotos mal online, lassen sie sich durchaus mehrmals verkaufen.

Das Bildverzeichnis von Alamy ist für mich inzwischen eine gute Ergänzung zu den anderen Microstock-Bildagenturen geworden. Die Verkaufszahlen sind niedrig aber mit hoher Vergütung. Die ersten beiden Verkäufe lagen im Schnitt bei ca. 17$ Honorar je Verkauf. Sobald mehr Fotos online sind, dürften durchaus auch mehr Verkäufe realisierbar werden.

Meine Fotos bei Alamy.

2 Comments

  1. Michael 17. Januar 2017
  2. Bernd 17. Januar 2017

Leave a Reply