Neuer PC für Foto- und Videobearbeitung

Es war mal wieder an der Zeit, nach drei Jahren, den Rechner gegen aktuellere Technik auszutauschen.

Nun mag ein drei Jahre alter Rechner in manchen Haushalten durchaus noch ausreichen. Wer aber fast täglich Bilder bearbeitet und diese an Bildagenturen hochlädt, merkt nach einiger Zeit, dass der Rechner mal wieder langsamer wird.

Programme wie Photoshop und Lightroom wurden ein oder zweimal in dieser Zeit upgedatet. Sie sind umfangreicher. Sie nutzen neue Techniken, die der alte Rechner nicht nutzen kann. Da kommt wenig Freude beim bearbeiten auf, da es immer öfter Wartezeiten und laute Speichergeräusche gibt.

Für den Otto-Normalverbraucher wäre mein alter Rechner sicherlich noch sehr gut einsetzbar. Immerhin hat er schon einen i5 Prozessor. 2x1GB Festplatte die per Raid 1 synchron laufen. Und der RAM ist auf 8GB ausgerüstet. Die ersten ein bis zwei Jahre hat das locker für Photoshop und Lightroom ausgereicht. Videobearbeitung mit Pinnacle war etwas mühsam. Da hat man schon gemerkt, das er nicht so recht möchte.

Aber das wird nun alles anders.

Am 27.12.2013 habe ich mir einen neuen PC bestellt. Wie vor jedem Kauf, habe ich auch die aktuellen Angebote bei Apple geprüft. Da die iMac nun auch mit i7 Intel Prozessor ausgerüstet sind, gibt es da kaum noch Unterscheidungsmerkmale zu einem individuell zusammen gestellten PC. Zudem sind die iMac`s auch noch spürbar teurer.

Der neue ist wie folgt ausgerüstet:

  • Robustes Midi-LIAN-LI-Metallgehäuse
  • Core i7 4770K (3,5GHz)
  • 32GB RAM
  • 1. Festplatte SSD 256 GB
  • 2. Festplatte 2 TB für Dauerbetrieb
  • Blue-Ray-Brenner
  • Netzwerk, WLAN + Bluetooth-Karte
  • Viele externe Steckanschlüsse, davon 7x USB 3
  • 3 Jahre Garantie

Für die Videobearbeitung musste Pinnacle weichen. Ich habe mir nun Cyberlink PowerDirector gegönnt. Im Paket mit dem ColorDirector und AudioDirector. Damit sollten die Videobearbeitung nun flotter von der Hand gehen.

Der neue Rechner hat ein robustes Gehäuse aus einer Aluminium-Legierung. Sieht schlicht aber gut aus. Der Core i7 4770K bietet dereit von der Chip-Serie das beste Preis- Leistungsverhältnis und unterstützt bereits viele neue Techniken die auch bei der Bildbearbeitung zum tragen kommen könnnen.

Neuer Computer von hinten

Neuer Computer von hinten

Als Betriebsystem nutze ich das alt bewährte Windows 7 professionel. Wischen oder andere Funktionen von Windows 8 bringen mir bei der Bildbearbeitung keinen weiteren Nutzen. Da nehme ich lieber ein ausgereiftes und stabiles Betriebssystem. Zudem muss ich mich nicht umstellen und spare mir so die Zeit für eine Einarbeitung.

32GB RAM sollten fürs erste reichen. Windows 7 Home unterstützt übrigens nur 8GB RAM! Deswegen habe ich die Professionel Version. Die kann bis zu 192GB RAM verwalten.

Der alte Rechner hatte zwei eingebaute Festplatten die per RAID 1 gespiegelt waren. Der neue hat eine SSD-Festplatte mit 256 GB. Auf dieser Festplatte ist das Betriebssystem und alle Programme.

Dateien werden auf der zweiten Festplatte mit 2TB gespeichert.

Vorteil der SSD-Karte ist eine sehr schnelles und leises hochbooten des Rechners. 12 Sekunden und der Rechner ist betriebsbereit. Die 2TB-Festplatte ist für Dauerbetrieb ausgelegt. Mache ich zwar selten. Aber bereits beim alten Rechner waren die Festplatten von Western Digital für Dauerbetrieb ausgelegt. Da hat bisher noch nie eine schlapp gemacht.

Und falls doch geht die Datensicherung nun über USB 3.0, im Vergleich zu USB 2, rasend schnell. Etwa 6-8x so schnell. Da ist selbst das sichern von größeren Mengen an Bild- oder Videodateien kein grosses Thema mehr. Da schnurrt der Rechner etwas und man kann ungestört mit Photoshop oder Lightroom weiter arbeiten.

Der Datenumzug ging so schneller als ich erwartet habe. Lightroom hatte ich bereits vor einigen Woche auf die gleiche Laufwerk- und Ordnerstruktur des jetzigen Rechners gebracht. So war auch das einrichten von Lightroom ein Kinderspiel.

Leider ging das bei manchen Microsoft-Programmen nicht so einfach. Ein Umzug mit Outlook-Daten ist für mich jedes mal eine mittlere Katastrophe. So auch dieses Mal. Da ich mehrere Homepages verwalte, nutze ich auch unterschiedliche Mailaccounts. Leider kann Outlook diese nicht ohne weiteres auf einen anderen Rechner übertragen. Und das Adressbuch ist dann auch noch mit der Registry verbandelt. Einfach nur Chaos. Verschiedene Out- und Input-Tools aus dem Internet haben da auch keine Lösung gebracht. Also habe ich alle Mail-Accounts wieder manuell eingerichtet.

Ob das Bill Gates auch jedes Mal macht, wenn er einen neuen Rechner gekauft hat?

Nun steht das gröbste und ich arbeite bereits seit einigen Tagen mit viel Spaß am neuen Rechner.
In Sachen Fotografie allerdings noch recht wenig. Im Januar und Februar bin ich an der Umgestaltung und Neu-Erstellung von zwei anderen Blog voll beschäftigt.

Die Umgestaltung am Bonsaiblog sind nun vollendet. Der Neue Blog ging am letzten Wochenende offiziel online. Darüber werde ich in den nächsten Tagen näher berichten.

Zwischendrin habe ich ein Foodshooting realisiert. Die Bilder müssen aber noch bearbeitet werden. So langsam geht es dann mit der Foodfotografie weiter. Motiv-Ideen habe ich bereits viele notiert.

Die ersten Bearbeitung mit dem neuen Rechner mit Lightroom, Photoshop und Cyperlink PowerDirector machen richtig Spaß!
Man merkt kaum, das der Rechner arbeitet. Der Geräuschpegel ist angenehm niedrig.

In den nächsten Wochen werde ich meine Food-Fotoshootings fortführen.

3 Comments

  1. Michi 10. Februar 2014
  2. Bernd 10. Februar 2014
  3. Michi 10. Februar 2014

Leave a Reply