Praxistest AF-S Micro Nikkor 105 mm 1:2,8 G ED N VR

Im analogen Fotografie-Zeitalter habe ich schon sehr gerne mit dem Nikon Micro-Nikkor 2,8/55 mm fotografiert.

Knackescharf und keine sichtbaren Verzeichnungen.

Dieses wurde nach 15 Jahren vom AF-D 2,8/60 mm abgelost. Der Autofocus war bei manchen Motiven eine Erleichterung. Im Nahbereich ist er aber oft nervig und hinderlich. Zu langsam und zu langer Focusierweg bis er das Motiv gefunden hatte.

Aber dazu konnte man das Objektiv auch auf manuelle Focusierung umstellen.

Den Großteil meiner Food-Fotografien habe ich mit diesem Makro-Objektiv gemacht.

Beim DX-Aufnahmeformat fehlte mir aber oft ein Tick an Freistellungsmöglichkeit. Zu oft war mir zu oft zuviel zu scharf! Gut. Die meisten Food-Foto-Kunden wollen das so.

Meinem Geschmack entsprachen solche Motive weniger. Ich mag da lieber einen unscharf verschwommenen Vorder- und oder Hintergund.

Mit dem Kauf der Nikon D610 gönnte ich mir dann endlich das AF-S Micro Nikkor 105 mm.

Nun kann ich endlich auch meinen Geschmack fotografisch besser umsetzen.

AF-S VR Micro-Nikkor 105 mm 1:2,8G IF-ED

AF-S VR Micro-Nikkor 105 mm 1:2,8G IF-ED

Aber das Objektiv wird nicht nur im Fotostudio eingesetzt.

Beeren auf einer Gabel

Beeren auf einer Gabel

Mit dem eingebauten VR-Bildstabilisator ist es auch für Nahaufnahmen im Freien sehr gut geeignet. Die ED-Linse sorgt für eine tolle Brillanz und einen knackigen Schärfeeindruck.

Verwelktes Blatt

Verwelktes Blatt

Man kann mit Autofocus oder manuell focusieren. Durch den Ultraschallmotor kann man auch manuell in den Autofocus korrigierend eingreifen.

Nach einem halben Jahr liebe ich dieses Objektiv und setze es sehr häufig ein.

Sowohl im Fotostudio als auch im Außenbereich liefert es eine tolle Bildqualität.

Technische Daten Nikon AF-S Micro Nikkor 105 mm 1:2,8 G ED:

  • Brennweite von 105 mm
  • Lichtstärke 1:2,8
  • Kleinste Blende 32
  • 14 Linsen in 12 Gruppen (davon eine ED-Glaslinse und Linsen mit Nanokristallvergütung)
  • Naheinstellgrenze 0,314 m
  • 9 abergundete Blendenlamellen
  • 62 mm Filtergewinde
  • Gewicht ca. 750 g
  • mit Objektivdeckel, Objektiv-Rückdeckel und Objektivbeutel CL-1020
AF-S VR Micro-Nikkor 105 mm 1:2,8G IF-ED Makro-Objektiv

AF-S VR Micro-Nikkor 105 mm 1:2,8G IF-ED Makro-Objektiv

Vorteile Nikon AF-S Micro Nikkor 105 mm 1:2,8 G ED

  • Sehr gute optische Qualität (ED-Glas + Nano-Kristall-Vergütung)
  • Sehr gute Verarbeitungsqualität
  • Schneller Autofocus
  • Manuelle Focusierung
  • Schneller Ultraschallmotor mit manueller Korrektur-Möglichkeit im Autofocus-Betrieb
  • VR-Stabilisator zur Vermeidung von Verwacklungen

Nachteile Nikon AF-S Micro Nikkor 105 mm 1:2,8 G ED

  • Im Vergleich zu Fremdfabrikaten teurer

Fazit Nikon AF-S Micro Nikkor 105 mm 1:2,8 G ED

[aartikel]B000EOSHGQ:left[/aartikel]Ich mag das Objektiv sehr. Es hat einen schnellen Autofocus. Aber auch manuell ist der Feintrieb schnell und exakt focusierbar.

Der Bildstabilisator ist hervorragend. Mit ihm kann man noch bei längeren Verschlußzeiten verwacklungsfreie Frei-Hand-Aufnahmen realisieren.

Die ED-Linse und Nano-Kristall-Vergütung sorgen für hervorragende optische Qualität. Ein Konrastreiches Bild mit knackiger Schärfe. So wie man es sich von einem Makro-Objektiv wünscht.

Durch die abgerundeten Blendenlamellen hat das Objektiv auch ein schönes Bokeh. Das ist zwar eine Kleinigkeit. Diese macht aber daraus ein herovrragendes Objektiv. Für manchen Bokeh-Fan sogar ein perfektes Objektiv.

Zum meckern konnte ich nichts finden. Den höheren Preis als bei Fremdfabrikaten empfinde ich als gerechtfertigt. Andere werden es als teuer empfinden. Klar ist es teurer. Dafür ist es ja auch ein Nikon-Objektiv.

Wer ein sehr gutes Makro-Objektiv sucht, mit dem er besser freistellen kann, als mit einem 50er oder 60er, oder einen etwas grösseren Aufnahmeabstand benötigt, dürfte mit diesem hervorragenden Objektiv viel Spaß haben.

7 Comments

  1. Jochen 18. Dezember 2014
  2. Norbert Lehner 19. Dezember 2014
  3. Bernd 19. Dezember 2014
  4. Bernd 19. Dezember 2014
  5. Jochen 20. Dezember 2014
  6. Bernd 21. Dezember 2014
  7. Jochen 21. Dezember 2014

Leave a Reply