Der Denker

Über Kunst kann man ja bekanntlich sehr gut streiten. Oder doch nicht? Auf jeden Fall gibt es bei uns in Stuttgart manches sogenannte Kunstwerk welches nicht immer wirklich meinen Geschmack trifft. Eines fasziniert mich aber seit ich es zum ersten Mal gesehen habe. Der Denker von Hans-Jörg Limbach ist zumindest für mich eine gelungene und vor allem ausdrucksstarke Skulptur die ohne Worte das aussdrückt was sein Künstler offenbar ausdrücken wollte.

Aber hier im Fotoblog soll nun nicht unser Thema die Beurteilung des Denkers sein. Nein, ich will ja die Enstehung dieser Fotografie aufzeigen. Die Bürogebäude sind in Stuttgart-Vaihingen aufgenommen worden. Damals war vor allem das gläserne Hochhaus in diesem Stadteil eine regelrechte Attraktion. Da ich jeden Tag zur Arbeit durch diesen Innenhof laufe, hatte ich an einem sonnigen Tag meine Kamera dabei. Am Nachmittag auf dem Rückweg zur S-Bahn machte ich einen kleine Fotostop und habe zwei 36er Diafilme belichtet. Diese Aufnahme mit einem 20 mm² Weitwinkel gefiel mir am besten.

Der Denker

Der Denker

Aber irgendwie fehlte mir noch der letzte Pfiff im Foto. Eine Art Aha-Effekt. So eine Art Toll oder interessant? Da fiel mir der Denker ein! Nun begab ich mich auf die Suche dieser großen Skulptur. Leider befand sie sich nicht mehr am gewohnten Platz. Verdammt. Haben unsere Stadtväter das tolle Ding schon wieder irgendwo anders hin verbannt? Oder wurde die Bronze nun doch wieder eingeschmolzen? Meine Suche hat über zwei Wochen gedauert bis ich ihn durch Zufall am Friedrichsplatz entdeckt habe. Das Wetter war gerade schön sonnig. Also mit dem Auto schnell nach Hause. Kamera und verschiedene Objektive einpacken und wieder ab in die Großsstadt von Stuttgart. Nach zwei Stunden fotografieren mit verschiedenen Brennweiten und Perspektiven waren mal wieder zwei 36er Diaflme belichtet. Diese Aufnahme gefiel mir am besten.

Wie kommt aber nun der Denker vom Stuttgarter Friedrichsplatz auf den Stuttgart-Vaihinger Concordiaplatz? Einfach einscannen. Denker freistellen. Die Bronzefarbe im Photoshop noch etwas optimieren. Nach über zwanzig Jahren im Freien war das Metall doch sichtbar angegraut. Ja und dann ganz einfach in den Concordia-Platz mit den Hochhäusern einfügen und positionieren. Fertig war ein erfolgreiche Wettbewerbsfoto!

One Response

  1. redscorpion012 24. Juni 2010

Leave a Reply