10 Gründe die gegen Microstock-Bildagenturen sprechen!

Viele Berufsfotografen pflegen einen regelrechten Haß gegen Microstock-Bildagenturen. Sie sehen durch die dortigen Dumpingpreise ihren Job gefärdet.

Der Kunde ist immer seltener bereit eine handwerklich aufwändig erstellte Fotografie angemessen zu bezahlen. Warum auch, wenn er ein gesuchtes Fotomotiv in einer Stockagentur, bequem online, für ein paar Cent oder Euro bekommen kann?

Wir können das Rad der Zeit nicht zurückdrehen. Dafür müßte man das Internet abstellen und langsamere Rechner verkaufen oder die Internetanschlüsse in ihrer Geschwindigkeit bremsen. Nur so könnte man den Erfolg solcher Online-Stockagenturen unterbinden. Da dies aber unwahrscheinlich ist, müssen alle Fotografen damit leben.

Die üblen Schimpfwörter die in manchen Blogs und Foren über Stockagenturen geschrieben wurden, möchte ich hier nicht wiedergeben. Obwohl ich ebenfalls meine Fotos über Stockagenturen verkaufe, werde ich heute einfach in die Rolle der Kritiker schlüpfen und versuchen 10 deren Gründe hier aufzulisten.

Der Tod für klassische Bildagenturen?

Copyright Foto ancerP & AF Hair – Fotolia.com

10 Gründe die gegen Microstock-Bildagenturen sprechen!

  • Keine Zeit.
  • Keine Lust.
  • Zu umständliches und zeitaufwändiges hochladen der Bilddateien.
  • Zu hoher Zeitaufwand bis alle Bilddateien sinnvoll verschlagwortet sind.
  • Die Bild-Honorare sind viel zu niedrig.
  • Mit Cent-Beträgen für ein Foto kann man kein Geld verdienen.
  • Stockagenturen machen die Bilderpreise kaputt. Viele Kunden sind nicht mehr bereit ein angemessenes Bildhonorar zu bezahlen und bedienen sich lieber billigst bei Stockagenturen.
  • Mit Verkäufen aus Stockagenturen können kaum die Kosten für aufwändige Foto-Produktionen eingenommen werden.
  • Manche Stockagenturen fordern eine Bewerbung mit sehr gutem Bildmaterial.
  • Da man bei Verkäufen Einnahmen hat, müßte man dies als (Neben-)Gewerbe anmelden.

Einige dieser Gründe sind sicherlich berechtigt. Andere Begründungen sind je nach Standpunkt lediglich Ausreden. Der Hauptfaktor ist sicherlich die verfügbare Zeit und Lust, die oft fehlt, um solche Projekte umsetzen zu können.

Damit das ganze nicht zu sehr ins Negative abdrifftet werde ich euch im nächsten Artikel 10 Gründe, die für die Stockfotografie sprechen auflisten.

Gerne könnt ihr meine Auflistung kommentieren und ergänzen!

7 Comments

  1. Jan 23. November 2010
  2. Lasse 24. November 2010
  3. Bernd 25. November 2010
  4. Christian Beier (CBpictures) 30. November 2010
  5. Bernd 1. Dezember 2010
  6. Christian Beier (CBpictures) 1. Dezember 2010
  7. Monex 23. Dezember 2010

Leave a Reply