Aha-Effekt in der Fotografie

Was macht ein sehr gutes Foto aus?

Da gibt es viele Punkte die zu einem sehr guten Foto führen kann.

11 einfach umsetzbare Möglichkeiten habe ich bereits in meinem kostenlosen e-Book vor zwei Jahren erläutert.

Die 11 Tipps sind aber nur die Spitze vom Eisberg.

Es gibt noch viele weitere Gestaltungsmöglichkeiten um aus einem 08/15-Foto ein herausragendes Foto zu machen.

Ein Foto mit einem Aha-Effekt hebt sich deutlich aus der Bildermasse heraus!

Es unterscheidet sich zu der üblichen Bilderflut.

Sowohl bei Fotowettbewerben, bei Ausstellungen, genauso wie in der Werbung.

Je kurioser ein Motiv dargestellt wird, desto interessanter wirkt es auf den Betrachter.

Was ist ein Aha-Effekt in der Fotografie?

Ein Motiv das sich von der Masser abhebt.

Um dies zu erreichen gibt es viele Möglichkeiten. Ein paar davon möchte ich euch zeigen:

Santa Maria della Salute

Schielende Katze

Die schielende Katze ist ein älteres Foto. Es entstand in meinen Photoshop-Anfängen. Der blaue Schmetterling wurde auf die Nase montiert und die Augen wurden ebenfalls mit Photoshop zum schielen gebracht.

Ein Foto das auf vielen Fotowettbewerben Preise gewonnen hat.
Warum?
Weil es sich aus der Masse an Fotos hervorhebt.
Weil es ungewöhnlich ist.
Weil die meisten Betrachter noch nie eine schielende Katze gesehen haben.

Ein Foto das in meinen Stockagentur-Anfängen zu den Top-3 bei den Verkaufszahlen als auch Umsätzen gehört hat.
Warum?
Weil es lustig ist.
Weil es ungewöhnlich ist.
Weil die meisten Betrachter noch nie eine schielende Katze gesehen haben.
Und weill es sich aus der Bilderflut hervorhebt.

Man sieht, das der Verwendungszweck bei diesem Motiv egal ist. Die Ursachen sind fast immer die gleichen. Allerdings lässt sich dies nicht auf jedes Motiv übertragen.
Die meisten Menschen haben zu wenig zum Lachen. Lustige Motive sind rar. Solche Motive fallen oft in der Masse anderer Bilder auf.

Weintrauben im Gegenlicht

Weintrauben im Gegenlicht

Weintrauben im Weinberg und Gegenlicht. Bei einigen Bildagenturen ist dies einer meiner Verkaufsschlager.

Warum?

Kräftige Farben.
Guter Kontrastausgleich. Allerdings haben ein paar Bildagenturen das Motiv aus technischen Gründen abgelehnt, da sich durch die HDR-Bearbeitung am Himmel ein leichter Halo-Effekt ergeben hat. Die Kaufkunden scheint dies nicht zu stören, da der Gesamteindruck offenbar gefällt.
Mit extremen Weitwinkel und Froschperspektive aufgenommen.
Sonnenstrahlen.

Gegenlichtaufnahmen sind nicht so einfach. Normalerweise saufen die Schatten vollkommen ab. Oder bei Überbelichtung sind die Lichter ausgefressen. Also habe ich eine Belichtungsreihe gemacht und mit HDR einen Kontrastausgleich. Dabei habe ich an den Einstellungen etwas übertrieben, damit die Farben intensiv sind. Am Himmel ist der HDR-Effekt für den geübten Bildbearbeiter sofort erkennbar. Dennoch scheint das Gesamtmotiv noch natürlich zu wirken.

Die Sonne mit solchen Strahlen auf den Aufnahmechip zu bannen ist gar nicht so einfach. Meist fressen die Lichter aus. Meist gibt es keine Strahlen. Meist gibt es Blendenflecken. Bei diesem Bild auch. Aber der eine geht gerade noch und zeigt, das es sich um ein Foto handelt. Der Strahleneffekt ist von vielen Faktoren abhängig. Von der Blende, dem Objektivi, der Lichtquelle …

Hier hat es auf jeden Fall gepasst und brachte einige Einnahmen ein.

Zwei alte Silberlöffel

Zwei alte Silberlöffel

Was hat nun dieses Motiv mit einem Aha-Effekt zu tun?

Der rot-weiß gestreifte Stoff!

Das Stoffstück habe ich vor einem Jahr auf einer Bastelmesse gefunden und gekauft. Eigentlich suchte ich für Foodfotos, als Tischdecke oder Serviette, einen rot-weiß karierten Stoff. Solche gab es auf der Bastelmesse kaum welche. Da entdeckte ich dieses ähnliche Muster. Könnte gut zum Landhausstil passen? So war mein erster Gedanke.

Also habe ich eine umfangreiche Fotoserie mit diesem Stoff gemacht. Fast alle Fotos verkaufen sich gut bis sehr gut. Am meisten wird das Motiv ohne Löffel verkauft. Nur Tuch und Holz! Sicherlich in vielen Fällen als Hintergrund für Webarbeiten oder zur Verwendung von Werbemotiven.

Warum verkauft sich dieser Stoff so gut?

Rot-weiß karierte Stoffe gibt es bei den Bildagenturen wie Sand am Meer. Solch einen rot-weißen Stoff bisher noch nicht! Somit hebt er sich von den meisten anderen Motiven mit rot-weissen Stoffen ab und verkauft sich dadurch ganz gut.

Wege zu einem Aha-Effekt in der Fotografie.

Ich versuche mal aufzulisten, welche Möglichkeiten es für einen Aha-Effekt in der Fotografie gibt:

  • Froschperspektive
  • Vogelperspektive
  • Gegenlichtaufnahme
  • Gegenlichtaufnahme mit Kontrastausgleich, z.b. HDR
  • Sonnenstrahlen bei Gegenlicht
  • Lichtreflexe bei Gegenlicht
  • Lustige Motive
  • Seltene Motive
  • Motivvarianten in anderer Ausführung
  • Verfremdung durch Schwarzweiß, Tonung oder Bildbearbeitung
  • Neue und ungewohnte Sichtweisen
  • Neue und ungewohnte Darstellung eines Motives

Diese Möglichkeiten sind mir spontan eingefallen. Sicherlich gibt es noch weitere Aha-Effekt-Ursachen.

Was kann sonst noch zum Aha-Effekt eines Fotos führen?


Über Bernd

Bereits in meiner Kindheit musste ich Motive fotografisch festhalten. Durch eine Ausbildung im Fotohandel habe ich mich in den letzten Jahrzehnten intensiv mit der Fotografie beschäftigt. Seit einigen Jahen fotografiere ich Nebenberuflich für Bildagenturen. Meine Erfahrungen aus der Theorie und Praxis möchte ich in diesem Fotoblog an andere Fotofans weiter geben.

Ein Kommentar zu Aha-Effekt in der Fotografie

  1. Pictorius schrieb:

    Hallo! Ein schöner Artikel mit guten Tipps. Das Foto mit der Katze und dem Schmetterling habe ich schon irgendwo gesehen. Dass ich jetzt per Zufall beim Macher dieses Bildes lande, ist schon irgendwie cool.

    Der Aha-Effekt macht die Fotografie aus. Ein technisch perfektes Foto bildet nur steril die Wirklichkeit ab. Erst bestimmte Konstrukte, Farbspiele, Perspektiven („Ahas“) hauchen einem Foto Leben ein. Sehr schön finde ich auch das Bild mit den zwei Löffeln. Auf Minimum von Details beschränkt, aber doch so aussagekräftig!

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.