Foto-Shooting mit Kühen auf einer Alm

Kühe als Fotomotiv? Welch langeweiliges Motiv? Denkste!

Im letzten Sommer waren wir im Tannheimer Tal täglich auf Wanderungen in den Bergen unterwegs. Bereits vor dem Urlaub hatte ich den Gedanken auch mal Kühe auf der Weide zu fotografieren. Nur wo?

Auf der Krinnenalpe bot sich dann am vorletzten Urlaubstag die Möglichkeit. Der Wanderweg führte genau durch eine Alm, welche von zahlreichen Kühen besiedelt war.

Nun bin ich kein Experte in Sachen Kühen und habe mich einfach mal auf naive Art und Weise den grossen Tieren genähert:

Foto-Shooting mt Kuh

Foto-Shooting mt Kuh

Etwas mulmig war mir am Anfang schon als ich zwischen den grossen Tieren stand. Fotografisch habe ich meine Nikon D7000 mit dem 10-24 Weitwinkelzoom ausgestattet. Ich wollte ein Tierportrait aus der Nähe von einer Kuh machen.

Die meisten Kühe waren trotz meiner Nähe recht unbeeindruckt. Keine gute Basis für ein Fotomodel. Also musste ich mir etwas einfallen lassen, damit die Kühe etwas kooperativer werden.

Aber zu erst machte ich noch ein Foto aus sicherer Distand von einigen Kühen auf der Alm mit klassischen Bergpanorama im Hintergrund.

Viehwirtschaft mit Kühen auf einer Weide in den Bergen

Viehwirtschaft mit Kühen auf einer Weide in den Bergen

Dann näherte ich mich langsam in gebückter Haltung der ersten Ansammlung von Kühen. Testweise streckte ich meine freie Hand nach vorne. Bei einer Kuh weckte ich damit die Neugier. Sie bewegte sich auf meine ausgestreckte Hand zu. Vermutlich erwartete sie in der Hand etwas leckeres? Zumindest war die Hand von ihrer riesigen Zunge auch schnell vollgesabbert.

Ok. Das könnte der Anfang einer Model-Kariere werden? Mit der linken Hand dirigierte ich die Kuh in die gewünschte Richtung. Mit der rechten Hand ließ ich den Motor meiner Kamera laufen. Das Motorengeschäusch erschien der Kuh genauso interessiert. Sie war plötzlich zwischen linker und rechter Hand hin und hergezogen. Es war gar nicht so einfach, die Frontlinse vor der langen Zunge in Sicherheit zu bringen. Permanent musste ich der nahenden Zunge am Berg nach hinten ausweichen. So enstanden viele Fotos. Der Großteil dieser relativ unkrollierten Aufnahmen waren Ausschuss. Ein paar sind aber dank des eingesetzten Motors ein Volltreffer geworden:

Kuh streckt lustig Zunge heraus

Kuh streckt lustig Zunge heraus

Nach diesen Aufnahmen wusste ich das eine Kuhzunge sich rauh und nass anfühlt 😉
Und irgendwann ist die Kuh auch einmal stehen geblieben:

Kuh auf einer Alm

Kuh auf einer Alm

Durch den Einsatz vom 10 bis 14 mm Brennweite entsteht ein fast karikativer Bildeindruck. Anders hätte ich die Kuhportraits auch nicht realisieren können. Auf vielen Fotos waren Körperteile angeschnitten. Mit Motor kann man sich danach den besten Treffer heraus suchen.

Das Shooting war für mich ganz lustig. Leider haben da nur zwei Kühe aktiv mit gemacht. Die anderen hatten leider oder zum Glück kein Interesse fotografiert zu werden. Ich möchte nicht daran denken, wenn mich 20 – 30 Kühe versucht hätten abzuschlecken?

Einige der Fotos sind inzwischen bei einigen Bildagenturen online und verkaufen sich sogar gut. Eigentlich dachte ich, dass für Kuhfotos die Verkaufschancen gering sind, da es bereits eine grosse Auswahl gibt. Aber scheinbar lassen sich neue sauber fotografierte Kühe immer noch ordentlich verkaufen.

Das nervigste war übrigens die Bildbearbeitung. Unzählige Fliegen habe ich von den Kühen mit dem Retuschepinsel entfernt. Auch die meisten Kennmarken an den Ohren wurden für die Agenturfotos wegretuschiert.

3 Kommentare

  1. R. Kneschke 19. Februar 2014
  2. Bernd 19. Februar 2014
  3. R. Kneschke 24. Februar 2014

Schreibe einen Kommentar