Zauberwald in der Ramsau

Am dritten Tag gab es wieder Regen.

Und entgegen den meisten anderen Urlaubern stieg dadurch meine Stimmung!

Schliesslich wollte ich am Bergbach im Zauberwald weitere Langszeitbelichtungen des fliessenden Wassers machen!

Allerdings kam an diesem Tag manches anders als ich es geplant hatte. Die Ramsauer Ache hatte an diesem Tag durch den Regen einen erhöhten Wasserstand und sah milchig trüb aus. Einige Aufnahmen machte ich. Allerdings entsprach keine einzige meinen Vorstellungen. Zur falschen Zeit am falschen Ort.

Dies war aber nicht sehr schlimm. Auf dem Weg hatte ich bereits ein viel besseres Fotomotiv gefunden und im Kasten.

Gletscherquelle in Ramsau

Gletscherquelle in Ramsau

Die Gletscherquellen etwa eine viertel Stunde von Ramsau gelegen hielten mich über eine halbe Stunde zum Fotografieren auf! Ich war begeistert. Alles hat gestimmt. Es war bewölkt. Es hat geregnet. Es gab zahlreiche Quellflüsse die aus dem Wald und Hang nach unten ihren Weg suchten. Es gab eine Holzbrücke über diese zahlreichen Quellen die genügend Platz für einen Fotografen mit Stativ und Wanderer boten. Und es gab vereinzelt Herbstlaub als optischen Akzent.

Auch bei diesem Motiv setzte ich ein Stativ und die Nikon D7000 mit Spiegelvorauslösung ein. Die Aufnahmen entstanden mit dem 24-70 und 70-200 m Zoom und einem Polfilter, welcher das grün in der Farbintensität verstärkt hat.

Gelbes Blatt auf bemoosten Stein

Gelbes Blatt auf bemoosten Stein

Es ist gar nicht so einfach den Blick für einen guten Bildausschnitt zu finden. Dazu gehört aber auch etwas Glück, da das Wasser unterschiedliche weisse Fliessschleier hinterlässt. Deswegen habe ich die meisten Bildausschnitte mehrmals fotografiert und danach immer das Beste ausgewählt.

Fliessendes Wasser und grünes Moos

Fliessendes Wasser und grünes Moos

Eine schöne Übersicht und dennoch nur ein kleiner Bildausschnitt mehrere Wasserkaskaden.

Gelbes Ahornblatt und fliessende Quelle

Gelbes Ahornblatt und fliessende Quelle

Das gleiche Motiv nur mit einem näheren Aufnahmeabstand und Telebrennweite aufgenommen. Ein fast schon meditatives Motiv. Weniger kann mehr sein. Bevor Mutmassungen auf kommen. Das Ahornblatt lag bereits auf diesen bemoosten Felsen 😉

Aber genau dieser Farbakzent macht daraus ein besseres Foto.

Aber weiter mit der Wanderung zum Hintersee. Eigentlich dauert diese von Ramsau nur eine Stunde. Wir waren aber nun schon eine 3/4 Stunde unterwegs. Bei solchen Fototouren sollte man also auch ausreichend Zeit für das Fotografieren einplanen.

Nach kurzer Zeit ging es in den Zauberwald. Leider entsprachen die fotografischen Möglichkeiten nicht meinen Vorstellungen. Die Ramsauer Ache war auf Grund des milchigen Wasser nicht fotogen. Im Zauberwald konnte man heute kaum in Ruhe fotografieren, da regelrechte Wanderhorden mit Kindern unterwegs waren. Ungestörtes Fotografieren war leider kaum möglich. So habe ich mich auf unscheinbare Motive am Wegrand konzentriert.

Blick in den Zauberwald

Blick in den Zauberwald

Ein solches Motiv ist dieser Blick in den Zauberwald. Das Bild ist kaum bearbeitet. Das intesive grün kommt vom Regen und dessen Lichtreflexe per Polfilter ausgefilter worden sind. Dadurch entstehen wie bei diesem Motive satte Farben. Ein schönes Foto von einem Bergwald. Hier kam das 12-24 mm Weitwinkelzoom zum Einsatz.

Pilze im Moos

Pilze im Moos

Einen halben Schritt von dem Farn entfernt lohnte sich auch ein Blick über den Boden. Dort entdeckte ich die kleinen Pilze. Leider ist die Aufnahme nicht 100% scharf. Ist doch nicht so einfach im Wald zu fotografieren. Vor allem bei Regen.

Zauberwald

Zauberwald

Der Zauberwald besteht aus zahlreichen bemooste Felsen. So auch dieser eher kleine Felsen, der in der Nähe vom Hintersee lag.

Da der Hinersee im Regen kein so schönes Motiv abgibt führte uns der Weg danach wieder zurück nach Ramsau. Für den Hinweg brauchten wir statt 1 h fast 3 h. Die vielen Fotomotive verzögerten die Wegzeit enorm. Den Rückweg schafften wir in einer starken Stunde.

Schlechtwetter ist kein Grund auf das Fotografieren zu verzichten. Wie man sieht kann man mit etwas Grundwissen und den passenden Equipement durchaus eindrucksvolle Landschafts- und Naturmotive machen. Die Aufnahmen müssen zwar mit erhöhtem Aufwand gemacht werden. Dafür heben sie sich oft von der Masse von Schönwetterfotos ab.


Über Bernd

Bereits in meiner Kindheit musste ich Motive fotografisch festhalten. Durch eine Ausbildung im Fotohandel habe ich mich in den letzten Jahrzehnten intensiv mit der Fotografie beschäftigt. Seit einigen Jahen fotografiere ich Nebenberuflich für Bildagenturen. Meine Erfahrungen aus der Theorie und Praxis möchte ich in diesem Fotoblog an andere Fotofans weiter geben.

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.