Polylooks – deutsche Stockagentur

Vor ein paar Tagen wurde ich auf eine jüngere deutsche Stockagentur aufmerksam gemacht. Aus Neugier habe ich mich dann auch mal angemeldet. Nun ist für mich der Verkauf von Fotos über Stockagenturen lediglich eine willkommene Nebeneinnahme. Warum sollte man im Jahr auf ein paar hundert Euro verzichten?

Die einzige Arbeit ist das hochladen und verschlagworten der Fotos. Je nach Stockagentur geht dies mit unterschiedlichen Komfort. Aber jede weitere Agentur erhöht die Verkaufschancen und damit logischerweise auch die Einnahmen für Bildlizenzen.

Polylooks versteht sich mehr als Portal. Es wird eine Community als auch ein Mediastore angeboten. In der Community kann man mit anderen Teilnehmern über Fotos diskutieren und so sein fotografisches Können konstruktiv verbessern. Über den Mediastore kann man seine Fotos zum Verkauf anbieten oder bei eigenen Bedarfsfällen auch nach passenden Fotos oder Grafiken suchen und für zweckgebundene Anwendungen eine Bildlizenz erwerben.

Im Prinzip nichts Neues?
Community und Stockagentur in einem gibt es ja bereits auch von anderen Anbietern.
Stockagenturen gibt es inzwischen auch wie Sand am mehr. Den ersten geht bereits die Luft im harten Bilderwettbewerb aus oder sie werden von den Großen der Branche übernommen. Es findet also auch im Bereich der Stockagenturen bereits die übliche Marktbereinigung statt.

Macht da eine weitere neue Stockagentur wie Polylooks überhaupt einen Sinn?
Das werde ich hier und heute nicht beantworten können.
Dies wird in den nächsten Jahren der Markt entscheiden.
Sicherlich wird dies vom Angebot und der Nachfrage abängen.
Also werde ich erst einmal meine ersten Eindrücke hier schildern.
Ein abschließendes Urteil wird es noch nicht geben.

Polylooks

Polylooks

Was gefällt mir an Polylooks?

  • Bisher sehr kurze Bearbeitungszeiten für hochgeladene Fotos. Fotos werden fast immer innerhalb von 24h bearbeitet (angenommen oder abgelehnt). In den FAQ`s werden 3 bis 7 Tage angegeben. Vielleicht hatte ich einfach nur Glück?
  • Eine sehr hohe Annahmequote bei vielen meiner Hobbyfotografenmotive. Sicherlich liegt dies auch am noch nicht so umfangreichen Sortiment. Da werden viele Motive die bei anderen Agenturen bereits zahlreich verfügbar sind, dankend aufgenommen.
  • Sehr flotter und übersichtlicher und intuitiver Aufbau der Homepage.
  • Bilddownload ist einzeln oder über Flash für mehrere Bilder oder bei großen Mengen auch über FTP möglich
  • Pro Tag können derzeit 20 Bilddateien hochgeladen werden. Dies klingt auf den ersten Blick nicht so toll. Aber dies gillt für jeden Tag. Eine Woche = 140 Bilddateien.
  • Eine Auszahlung ist bereits ab 25€ möglich.
  • Eine Auszahlung ist auf ein Bankkonto oder auf Paypal möglich.
  • Eine Abrechnung wird monatlich im Account als PDF zur Verfügung gestellt
  • Für Käufer gibt es verschiedene Preismodelle für Einzelkauf oder Großabnehmer auch Abonnements

Was ist noch verbesserungsfähig bei Polylooks?

  • Bisher keine Verkäufe 🙁 – Dies liegt sicherlich daran, dass Polylooks noch nicht so bekannt bei Kaufkunden ist? Die ersten Bilder wurden bereits betrachtet. Mal sehen, wann die ersten Verkäufe realisert werden?
  • Für eine effizientere Abwicklung fehlt mir eine automatische Merkfunktion beim Bilder verwalten. Oft hat man mehrere Fotos zu einem Thema hochgeladen. Der Großteil der Einstellungen ist identisch. Bei Polylooks muß ich fast alles bei jedem Bild neu auswählen. Bei vielen anderen Agenturen merkt sich das Programm die letzte Einstellung. Mit solch einer Funktion könnte man wesentlich zeitsparender seine Fotos bearbeiten.
  • Die hochgeladenen Fotos und Grafiken können auch über die Vertriebspartner (Partneragenturen) angeboten werden. An sich eine gute Sache um mehr Verkäufe realisieren zu können. Allerdings habe ich keine Information gefunden wer die Partneragenturen aktuell sind? Wenn man bereits bei anderen Agenturen angemeldet ist, wäre dies eine nicht ganz unwichtige Information.
  • Zu wenig Sparten. So kann man seine Fotos oft nur in oberflächliche Themen/Sparten unterbringen
  • Nur immer eine Sparte auswählbar. Für viele Motive sind durchaus zwei bis drei Sparten sinnvoll
  • Für Kaufkunden derzeit nur eine Bezahlung mit Kreditkarte möglich. Paypal ist in Vorbereitung.
  • Zielgruppe überwiegend deutscher und englischer Sprachraum? Im Geschäft der Stockagenturen gibt es keine Grenzen. Wer am Markt bestehen will, muss sich hier auch mehrsprachig und in mehreren Ländern positionieren.
  • Kein integriertes Affiliate-Programm. Wenn man von der Vermittlung von Fotografen, Grafiker und Kaufkunden profitieren möchte, muß man sich separat bei affili.net mit seiner Homepage (sofern man eine hat) anmelden.

Fazit:

Sicherlich hat es eine neue noch recht junge Stockagentur am Markt nicht einfach. Polylooks gehört allerdings zur Telekom-Gruppe. Mit solch einem großen Investor sollte man auch einen guten Start hinlegen können. Ob sich die Agentur im inzwischen hart umkämpften Bildermarkt durchsetzen kann, wird die Zukunft zeigen.

Der Service scheint bisher ganz gut zu sein. Und Service ist sicherlich eine Möglichkeit, wo man sich gegenüber viele der etablierten Stockagenturen unterscheiden kann.
An einigen kleine Baustellen muß noch gearbeitet werden. Aber da bin ich mir sicher, dass diese zeitnah auch noch verbessert werden.

AKTUALISIERUNG 05.10.2010

Letzte Woche erhielt ich ein Infomail von Polylooks. In diesem Mail werden gemäß den aktuellen AGB`s der gemeinsame Vertrag zum 31.12.2010 aufgelöst.
Die Telekom zieht sich aus dem Bereich Stockagentur zurück und wird Polylooks zum Jahresende beenden.

Es ist wohl in vielen größeren Unternehmen heutzutage üblich, dass es im Management an der notwendigen Ausdauer mangelt?

Aber wer fast jeden Mist an Bildmaterial akzeptiert und somit kaum auf die Bildqualiltät achtet, hat es natürlich auch schwer, anspruchsvolle Kundschaft zu locken oder gar zu halten.

Für mich ist es sehr schade, da ich bereits über 300 Fotos online habe und die ganz Zeit für das hochladen und verschlagworten nun zum Teil für die Katz war. 2 Verkäufe bei über 300 Fotos. Das war wohl für die Katz. Na ja, vielleicht gibt es ja noch bis zum Jahresende den ein oder anderen Verkauf.


Über Bernd

Bereits in meiner Kindheit musste ich Motive fotografisch festhalten. Durch eine Ausbildung im Fotohandel habe ich mich in den letzten Jahrzehnten intensiv mit der Fotografie beschäftigt. Seit einigen Jahen fotografiere ich Nebenberuflich für Bildagenturen. Meine Erfahrungen aus der Theorie und Praxis möchte ich in diesem Fotoblog an andere Fotofans weiter geben.

8 Kommentare zu Polylooks – deutsche Stockagentur

  1. Knuffelpack schrieb:

    Warum sollte man auch nicht mit den Fotos die man eh auf dem Pc hat bzw im Urlaub macht nicht ein paar Euros hinzuverdienen. Und deine Fotos sind auch sehr schön, die wären dumm wenn sie deine Fotos nicht nehmen würden.

  2. engelchen schrieb:

    Eine neue Stockagentur hat es zu Anfang sicher nicht einfach, sich zu etablieren. Sie ist noch unbekannt und somit ist es auch ncht verwunderlich, wenn man ein wenig warten muss, das man ein Bild verkauft. Aber die Möglichkeit alleine ist eine schöne Nebeneinnahme!

  3. Dimedon schrieb:

    Ich konnte aus dem ganzen Artikel leider nicht herauslesen, was eine Stock-Agentur macht? Was hat das mit Stöcken zu tun?
    Habe ich das richtig verstanden, dass man seine eigenen Fotos hochlädt, mit Schlagwörtern versieht und dann dafür Geld bekommt?
    Dann ist das wirklich eine schöne Einnahmequelle, von der ich bisher noch nicht gehört habe. Wer bezahlt denn das Geld für die Fotos? Es gibt doch unzählige kostenlose Fotos im Internet. Leider wird der Schutz des geistigen Eigentums dabei sehr oft missachtet.

  4. Bernd schrieb:

    @ Dimedon
    Den Begriff Stockagentur habe ich in einem der ersten Artikel über dieses Thema erläutert.
    Stock (englisch) = Lager (deutsch)
    D.h. die Stockagentur hat Fotos sofort ab Lager.
    Der Kaufkunde kann sich sofort ein passendes Foto aussuchen, bezahlen und downloaden.

  5. Bernd schrieb:

    Kleine Ergänzung. Heute konnte ich den ersten Verkauf bei Polylooks verbuchen.
    4,41 € ist sehr gut für eine einzelne Bildlizenz. Mal sehen wie sichdas bei Polylooks weiter entwickelt?

  6. Madstone schrieb:

    Wenn es schon mehrer gut laufende Stockagenturen gibt, kann ich mir gut vorstellen, dass es nicht so leicht ist, eine neue zu gründen. Als zufriedener Käufer, der bei einer Agentur immer alles gefunden hat, was er benötigt, schaut man natürlich nicht so schnell woanders auch noch rein – vor allem nicht, wenn die Seite noch recht neu ist.

    Wie kann man denn das mit der Bildlizens verstehen? Gehen die kompletten Rechte an dem Bild für die paar Euro komplett und für immer an den Käufer über?

  7. redscorpion012 schrieb:

    gut laufende Stockagenturen gibt es hast du ja geschrieben warum bindest du deine super fotos dann bei einer unbekannten agentur ein?Kann da jeder bilder einstellen und damit Geld machen?hört sich auf jeden fall gut an weil man das als Leihe ja auch machen könnte oder?

  8. Bernd schrieb:

    @ Madstone
    Da gibt es je nach Agentur oder Kaufvertrag unterschiedliche Lizenzen. Die meisten werden nach der Dateigröße und dem Verwendungszweck definiert. Kleine Bilddatei = günstiger Preis. Große Bilddatei = höherer Preis. Auch die Verwendung spielt eine Rolle. Für die Nutzung eines Bildes auf einer Homepage ist die Lizenz meist relativ günstig. Für Werbung auf einer Litfasssäule (Printwerbung) wird auch diese spürbar teurer. Eine Bildlizenz ist meist nur für einen Verwendungszweck. Wenn man also ein Bild für zwei Homepageprojekte verwenden möchte muss die Lizenz auch zweimal erworben werden.

    @ redscorpion012
    Die Agentur ist zwar derzeit noch wenig bekannt. Da aber das ganze ein Projekt von Telekom ist, sind auch die Chancen da, dass sich die Agentur am Bildermarkt etabliert. Und da die derzeit mit der Annahme von Bildern nicht so wählerisch sind, konnte ich dort bisher überdurchschnittlich viele Bilder platzieren. Bei den meisten Agenturen werden etwa 25-50% meiner Fotos akzeptiert. Bei Polylooks sind es derzeit über 90%. Das liegt daran dass die etablierten Agenturen bereits zu vielen Themen genügend Motive haben und Polylooks hier noch viele Motivlücken zum schließen hat.
    Und wenn man mehr Bilder online hat, so kann man logischweise auch mehr Umsatz realisieren. So zumindest die Theorie.
    Wie die Praxis aussieht, kann man dann in meinen Monatsberichten nachlesen 😉

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.