Statistik Mai 2015

Im Mai war es hier im Blog recht ruhig.

Mit 2 bescheidenen Artikel gab es wenig Neues für die Leser.

Gründe gibt es mehrere dafür. Der Hauptgrund ist allerdings derzeit die Homepage über die Makrofotografie.

An dieser habe ich einige neue Seiten erstellt. Es ist schon komisch wenn man eine neue Homepage beginnt. Makrofotografie. Das Thema sollte man doch mit einigen Seiten abgehandelt haben? So dachte ich zu Beginn.

Inzwischen musste ich feststellen, daß die Makrofotografie ein wesentlich umfangreicheres Thema ist, als ich zuerst gedacht habe.

Wo beginnt die Makrofotografie? Wo hört sie auf? Im Prinzip kann man fast jedes Motiv auch im Nahbereich ablichten. Zudem gibt es viele Aufnahmetechniken und verschiedenste Zubehörteile. Sogar Kunststoffbecher und Ping-Pong-Bälle werden in der Makrofotografie als Diffusor für Blitzlicht eingesetzt. Aber auch andere Hilfsmittel muten dem Laien recht kurios an.

Inzwischen bin ich in die Makrothematik tief eingetaucht. Fast jedes Wochenende teste ich neues Zubehör und Objektive. Gute Makrofotos macht man nicht so eben mal. Meist braucht man eine gute Vorbereitung und Planung. Viele Details müßen vorbereitet werden. Die Wahl des Bildausschnittes und Bildaufbaues ist spürbar zeitaufwändiger.

Aber so langsam werden die Bildergebnisse besser. Inzwischen bin ich beim Abbildungsmaßstab 3:1 angekommen. Die meisten Motive werden mit Focus Stacking aufgenommen und dann in Helicon Focus zusammen gerechnet. Das Ergebnis ist immer von einer guten und präzisen Ausführung beim fotografieren abhängig. Wer schlammpig arbeitet kann dies auch in der Bildbearbeitung selten schönerechnen lassen.

Focus Stacking 41 Fotos - Stubenfliege

Focus Stacking 41 Fotos – Stubenfliege

Aber darüber berichte ich hier im Blog ein anderes Mal genauer.

Derzeit suche ich je nach Abbildungsmaßstab noch die besten Einstellungen und Werte. Das Testen ist recht zeitaufwändig. Zum üben habe ich mir ein paar tote Käfer besorgt. Kleine wie auch Große. Daran kann man mit unterschiedlichen Abbildungsmaßstäben sehr gut üben.

Besucherdaten im Mai gemäß Google Analytics

3.206 Besucher / Monat -12%
103 Besucher pro Tag
6003 Seitenzugriffe / Monat -18%
1,87 Seitenzugriffe je Besucher

Erwartungsgemäß gingen die Besucherwerte weiter zurück. Die erhöhten Besucherwerte von sozialen Seiten sind nun abgeflaut. Schade 😉

Statistik

Statistik © Albachiaraa – Fotolia.com

Bisher wurden 614 Artikel veröffentlicht. Aktuell gibt es 1467 Kommentare und 2 neue Artikel.

Mehr Kommentare als neue Artikel! Mit 2 Artikeln bisher der auflagenschwächste Monat. Aber wie bereits erwähnt, verschlingt das testen vo extremen Makrofotografie-Abläufen derzeit den Großteil meiner freien Zeit.

35% der Besucher kommen über Suchmaschinen.
44,3% der Besucher kommen über Links von anderen Seiten auf den Blog.
17,3% der Besucher haben den Blog in ihren Favoriten abgespeichert.
3,2% der Besucher haben den Blog über soziale Netzwerke gefunden.
0,2% der Besucher kommen über Feedburner (RSS-Feed)

So reduzierte sich der prozentuale Anteil an Besuchern von Suchmaschinen. In der Realität hat sich die Besucherzahl von dort gut gehalten.

Von anderen Links kamen prozentual mehr Besucher.  Die Besucher von sozialen Netzwerken sind auf 3,2% gefallen.

Die am häufigsten aufgerufenen Artikel sind:

Das eine Optimierung von Bildern für Suchmaschinen kein Fehler ist, zeigt mir der rosa Aquarell-Hintergrund. Derzeit ist ein Foto der Traffikbringer bei Google!

Danach folgen Fototipps über die Foodfotografie und einige Seiten über die Stockfotografie.

Einnahmen gesamt: 355€ -19%

Ein weiterer Rückgang beim Umsatz. Wenn nicht zwei der größeren Bildagenturen sehr gut laufen schwächelt der Umsatz spürbar.

Google Adsense brachte 8,50 €. Mit der Nischenseite über die Makrofotografie kamen von Google Adsense bereits 4,30€ rein. Erstaunlich, da die Besucherwerte noch viel geringer als bei dem Fotoblog sind!

Der Rest kommt durch Verkäufe von Bildlizenzen über Stockagenturen. Der umsatzschwächste Monat des Jahres.

Was gab es Neues?

Viel Arbeit für die Makrofotografie-Homepage. Viel wurde und wird getestet und ausprobiert. Leider blieb da keine Zeit mehr Fotos für Bildagenturen zu machen. Die meisten Makrofotos dürften für die Stockfotografie weniger geeignet sein. Zudem ist der Zeitaufwand teilweise sehr hoch. Da wären geringe Verkaufsprovisionen nicht das richtige. Sobald ich einen funktionierenden Workflow gefunden habe, wäre der Vertrieb über Makrostock-Bildagenturen durchaus eine Überlegung wert.

Was wird es Neues geben?

Auch im Juni wird es vermutlich wenig neue Artikel geben. Sobald ich meine wesentlichen Workflows für extreme Makrofotos erfolgreich ausgetestet und gefunden habe, werde ich hier im Blog darüber berichten.

Fazit:

Ich sollte im Juni endlich mal wieder anfangen Stockfotos zu produzieren. An zwei Wochenenden werde ich nichts anderes machen. An den anderen steht wieder die Makrofotografie auf dem Plan.


Über Bernd

Bereits in meiner Kindheit musste ich Motive fotografisch festhalten. Durch eine Ausbildung im Fotohandel habe ich mich in den letzten Jahrzehnten intensiv mit der Fotografie beschäftigt. Seit einigen Jahen fotografiere ich Nebenberuflich für Bildagenturen. Meine Erfahrungen aus der Theorie und Praxis möchte ich in diesem Fotoblog an andere Fotofans weiter geben.

Ein Kommentar zu Statistik Mai 2015

  1. Pingback: Harter Mai - Einnahmen, Traffic und mehr von 16 deutschen Blogs im Mai 2015 > Blogs, Geld verdienen > Selbständig im Netz

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.