Mein Fotojahr vom September bis November 2012

Wie die Zeit vergeht?

Da habe ich doch glatt zwei Monate aus meinem Fotojahr ausgelassen.

Die werde ich nun mit dem November nachreichen.

Im September war neben Shootings für Stockagenturen wenig zu berichten.

Da ich mir im Sommer das Nikon AF-S 2,8/24-70 und 70-200 mm gekauft hatte, brauchte ich noch einen neuen Polfilter, der auf 77 mm passt. Zum testen bin ich an einem sonnigen Wochenendtag im Zentrum von Waiblingen spazieren gewesen und habe Kamera und Polfiter getestet. Über die Ergebnisse mit dem Polfilter hatte ich hier im Blog berichtet. Meiner Meinung nach ist ein Polfilter auch im digitalen Zeitalter eine sinnvolle Ergänzung für gezielte Effekte.

Im Oktober hatte ich drei Wochen Urlaub. So fand ich endlich mal etwas Zeit um nach ein paar Fotos zu recherchieren. Ich wollte wissen wer den so meine Fotos gekauft hat. Zwei Fotos sind ein gutes bzw. knappes Jahr im Verkauf. Es war schon erstaunlich wo die Fotos überall in der Welt eingesetzt werden.

Und dann war ich im Oktober eine Woche im Berchtesgadener Land im Urlaub. Logischerweise hatte ich eine umfangreiche Fotoausrüstung dabei und fleissig Landschaftmotive abgelichtet.

Eine Zusammenfassung und Übersicht gibt auch über die Reise in das Berchtesgadener Land.

Pfarrkirche in der Ramsau

Pfarrkirche in der Ramsau

Zur Weiterbildung und eventuell schlechtes Wetter im Urlaub habe ich mich vorher mit einigen Fotobüchern eingedeckt. Meine Berichte darüber findet Ihr unter

Die beiden englischsprachigen Bücher über die Foodfotografie gibt es inzwischen auch als eBook bei Amazon. Also für den Kindle. Beide sind als eBook etwas günstiger als die Printversion.

Stockfotografie - Geld verdienen mit eigenen Bildern (3. Auflage)

Stockfotografie – Geld verdienen mit eigenen Bildern (3. Auflage)

In dieser Zeitspanne sind etwa 180 neue Stockfotos entstanden. Dies ist zwar etwas weniger als in halben Jahr davor. Allerdings bin ich mit der Auswahl inzwischen noch kritischer geworden. Und durch den Urlaub im Oktober, seine Vorbereitung und auch die Auswertung und Bearbeitung des Bildmateriales hatte ich etwas weniger zeitliche Kapazitäten für die Stockfotografie. Wobei einige Landschaftsfotos aus dem Urlaub auch bei den Bildagenturen zum Verkauf angeboten werden.

Die Foodfotografie konzentriert sich meist auf das Wochenende. Da werden möglichst andere Rezepte bzw. Zutaten als bisher verarbeitet und vor dem Verspeisen fotografisch in Szene gesetzt. Mich erstaunt es immer wieder, das sich dabei bei den Accessoires meist ein paar Favoriten heraus kristallisieren. Die anderen Tücher, Teller, Löffel, Gabeln … werden meist weniger eingesetzt. Wobei manch markantes Geschirr- oder Porzelan, richtig in Szene gesetzt, sich meist nach ein paar Wochen durch den Verkauf von Bildlizenzen wieder amortisiert hat 😉


Über Bernd

Bereits in meiner Kindheit musste ich Motive fotografisch festhalten. Durch eine Ausbildung im Fotohandel habe ich mich in den letzten Jahrzehnten intensiv mit der Fotografie beschäftigt. Seit einigen Jahen fotografiere ich Nebenberuflich für Bildagenturen. Meine Erfahrungen aus der Theorie und Praxis möchte ich in diesem Fotoblog an andere Fotofans weiter geben.

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.