Mein Fotojahr im September und Oktober 2011

Vor lauter fotografieren und bloggen habe ich den September-Bericht vergessen.

Aber den hole ich hiermit nach.

Da ich meine Einnahmen bei Bildagenturen steigern möchte habe ich in den letzten Wochen in meiner Freizeit relativ viel fotografiert.

Der Focus stand auf neue Fotomotive die sich dort verkaufen lassen. Ein paar Stillleben und viele Landschafts- und Makrofotografien sind in den letzten Wochen entstanden.

Ich bin immer wieder erstaunt, wenn man ein Thema über eine längere Zeit fotografiert, dass die Fotomotive und Ideen nie ausgehen? Aber dazu komme ich später noch einmal.

Fangen wir erst einmal mit dem September an.

Nach einem dreiviertel Jahr war es endlich Zeit meine praktischen Erfahrungen mit der Nikon S8000 zu berichten. Für mich ist diese handliche Kamera ein Wegbegleiter über das ganze Jahr geworden! Ich habe sie fast immer dabei und verpasse so kaum noch ein interesantes Fotomotiv oder eine tolle Lichtstimmung. Für meine zwei Blog reicht auch die Videofunktion vollkommen aus. Zwar ersetzt die S8000 keine Videokamera. Aber mit Stativ sind die Videoaufnahmen für das Internet auf gutem Qualitätsniveau.

Für Hobbyfotografen die unbeschwert fotografieren wollen eine recht gute und handliche Kamera.

Im September kam ich auf Grund intensiver Fotografie kaum zum bloggen. Im Oktober konnte ich einige Artikel und Fotoarbeiten, durch zwei Wochen Urlaub, aufarbeiten. So gab es im Oktober endlich wieder mehr Artikel im Blog.

Folgende Fotoberichte sind erschienen:

Wenn ich nun auf die letzten Wochen zurück blicke, muß ich feststellen, dass ich ganz schön produktiv war. Ein paar Fotografien fehlen noch. Diese werden aber in Form der üblichen Fotoberichte in den nächsten Tagen und Wochen hier im Blog folgen.

Rotes Weinblatt

Rotes Weinblatt

Für Bildagenturen sind über 50 neue Fotografien entstanden. Ein Großteil ist dort bereits online. Die ersten konnten schon verkauft werden.

Schwerpunkte im November 2011?

Ich werde weiterhin zielorientiert für Bildagenturen fotografieren, um dort mein Portfolio zu erweitern. Anfang des Jahres hatte ich bei den meisten Bildagenturen etwa 100 – 150 Fotografien online. Inzwischen sind es bei den meisten Bildagenturen 240 bis über 300 Fotografien. Die größere Anzahl soll natürlich auch für mehr Verkäufe sorgen. Mehr Verkäufe sollten mehr Einnahmen aus Bildhonoraren folgen.

Bei manchen Bildagenturen wirkt sich dies relativ schnell aus. Bei den meisten braucht es allerdings mehrere Wochen oder Monate bis die ersten Verkäufe realisiert werden. Hierzu werde ich in den nächsten Wochen mal wieder eine aktualisierte Einzelbetrachtung der jeweiligen Bildagenturen veröffentlichen. Wobei solche Einschätzungen natürlich sehr subjektiv sind und auch vom persönlichen Portfolio abhängig sind.

Damit ich in Zukunft auch bei schlechtem Wetter und im Winter regelmäßig Fotografien produzieren kann, plane ich im Dezember eine Modifikation meines Arbeitszimmers. Ein kleiner Bereich soll für einfache Portraits eingerichtet werden. Sodaß kein großer Aufwand beim Auf- und Abbau entsteht. Natürlich auch da sich People-Fotos bei Bildagenturen meist besser verkaufen lassen als Landschafts- und Tierfotografien.


Über Bernd

Bereits in meiner Kindheit musste ich Motive fotografisch festhalten. Durch eine Ausbildung im Fotohandel habe ich mich in den letzten Jahrzehnten intensiv mit der Fotografie beschäftigt. Seit einigen Jahen fotografiere ich Nebenberuflich für Bildagenturen. Meine Erfahrungen aus der Theorie und Praxis möchte ich in diesem Fotoblog an andere Fotofans weiter geben.

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.