Mein Fotojahr im April 2011

Die ersten drei Monate habe ich in dieser Rubrik mangels Neuem nichts mehr geschrieben.

Gut, ich hätte auf die Einzelartikel des Monates verweisen können. Aber ich denke, Wiederholungen sind dann doch für die meisten Besucher langweilig.

Und da ich kein hauptberuflicher Fotograf bin, gibt es halt solche Phasen, wo wenig oder gar nicht fotografiert wird.

Und seit Ende Dezember fotografiere ich sehr viel mit der Nikon S8000. Mit der kompakten Sucherkamera mache ich viele Fotos die ich früher gar nicht realisiert hätte. Für das Internet reicht die Bildqualität auf jeden Fall. Da wo mir eine Spiegelreflexkamera zu groß und schwer ist, ist inzwischen fast immer die Nikon S8000 dabei. Aber auch bei manchen Makroaufnahmen kommt sie inzwischen zum Einsatz.

Noch habe ich nicht alle Möglichkeiten ausgetestet. Wenige Funktionen warten noch auf ihre Erkundung. Sobald ich diese durch habe, werde ich einen ausführlicheren Bericht über die Kamera schreiben.

Am Karfreitag war ich mal wieder mit meiner Spiegelreflexkamera unterwegs. Um fünf Uhr morgens bin ich aufgestanden um rechtzeitig, den Sonnenaufgang in den Weinbergen des Remstales fotografieren zu können.

Und ich hatte mit dem Wetter Glück. Zwar gab es nicht den erhofften Bodennebel im Tal. Dafür hat das Wetter und Licht gepaßt.

Weinberg bei Fellbach

Weinberg bei Fellbach

Von diesem Fotoausflug gibt es auch zwei Praxisberichte:

Weitere Artikel über diesen Fotoausflug werden im Mai folgen. Etwa 15 Fotos habe ich für Micro-Stock-Agenturen ausgewählt und zum Verkauf hochgeladen. Der Großteil der Bildagenturen hat die Fotos bereits bearbeitet. Manche Agenturen haben den Großteil abgelehnt. Und andere Agenturen haben den Großteil akzeptiert. Und die meisten Stockagenturen haben einen Teil akzeptiert und einen Teil abgelehnt.

Ich habe den Eindruck, das insbesondere die Stockagenturen mit einem hohen Bilderbestand, inzwischen immer wählerischer bei der Bildauswahl werden. Ist ja logisch, so langsam aber sicher wird es immer schwieriger gutes oder besseres Bildmaterial zu manchen Themen abzuliefern. Dies macht das Verkaufen von neuem Bildmaterial nicht gerade einfacher.

Da ich kein Studio bzw. keinen Platz dafür habe, kommt derzeit die People-Fotografie für mich nicht in Frage. Dies würde für mich nur Sinn machen, wenn ich eine feste Studio-Location hätte. Sodaß dort die Arbeitsgeräte bereits aufgebaut sind und nicht jedes Mal das Licht, Hintergrund und die anderen Ausrüstungs- und Zubehörteile neu aufgebaut werden müßen.

Zwar überlege ich mir seit Monaten die ein oder andere Improvisationsmöglichkeit.
Allerdings würde dies wohl auch an der zu knapp verfügbaren Zeit scheitern.
Fotografie ist halt bei mir eine Nebentätigkeit zum Nebenjob als Webdesigner.
Da gibt es für mich oft andere Prioritäten.

So werde ich weiterhin Alltagsfotos, Landschaftsfotos und Makrofotos bei Stockagenturen als möglichen Zusatzverdienst anbieten.

Im Mai habe ich noch keine konkreten Foto-Projekte geplant.
Derzeit habe ich soviel mit der Optimierung mehrere Homepage-Projekte zu tun, sodaß für gezielte Foto-Projekte kaum Zeit bleiben wird.


Über Bernd

Bereits in meiner Kindheit musste ich Motive fotografisch festhalten. Durch eine Ausbildung im Fotohandel habe ich mich in den letzten Jahrzehnten intensiv mit der Fotografie beschäftigt. Seit einigen Jahen fotografiere ich Nebenberuflich für Bildagenturen. Meine Erfahrungen aus der Theorie und Praxis möchte ich in diesem Fotoblog an andere Fotofans weiter geben.

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.