Praxistest Nikon AF-S Nikkor20mm 1:1,8 G ED

Seit über einem Jahr fotografiere ich meist mit der Nikon D610 im Vollformat.

Der Vorteil ist eine großartige Brillanz und Schärfe der Fotos. Der Nachteil ist, das dafür sehr hochauflösende Objektive benötigt werden, da man sonst nicht die Qualitätsmöglichkeiten der Kamera ausnutzen kann.

Bereits zu anlaogen Zeiten war das Nikkor 20mm 1:3,5 eines meiner Lieblingsobjektive. Nachdem Kauf meiner ersten digitalen Nikon, der D70, kam auch bald ein Weitwinkelzoom dazu. Das Nikon AF-S 12-24 mm 4,0 ED DX hat mein altes manuelles 20er schnell ersetzt. Auch auf der Nikon D7000 hat es hervorragende Dienste geleistet.

Mit der Anschaffung der D610 konnte ich es nur noch im Crop mit 10 Mio Pixel an der D610 nutzen. Für viele Dokumentationen und Erinngerungsfotos ausreichend. Für Fotoproduktionen habe ich damit allerdings schon zuwenig Spielraum.

Es musste etwas Vollformat-taugliches im Weitwinkelbereich her. Das 14-28 1:2,8 ist wohl eines der besten Weitwinkel-Zooms derzeit auf dem Fotomarkt. Ich habe mich dennoch gegen das Zoom entschieden.

Nikkor AF-S 20mm 1:1,8

Nikkor AF-S 20mm 1:1,8

Zum einen ist es mir zur groß und schwer. Und meist nutzt man den obersten oder untersten Bereich. Im oberen Bereich habe ich ja bereits das 24-70 1;2,8.

Als im letzten Jahr das 20mm 1:1,8 von Nikon vorgestellt wurde, habe ich die ersten Testberichte im Internet verfolgt. Im deutschen Sprachraum waren die Kritiken zum Großteil recht negativ?! Im englischen Sprachraum gab es da positivere Berichte. Zudem haben mich die gezeigten Praxis-Fotos aus dem englischen Sprachraum überzeugt.

Nikon Nikkor AF-S 20mm 1:1,8 N

Nikon Nikkor AF-S 20mm 1:1,8 N

Um die letzten Zweifel aus dem Weg zu räumen, habe ich meinen Fachhändler besucht. Dort konnte ich das 20er mal auf meiner D610 durch den Sucher beurteilen. Ein paar Testaufnahmen im Laden und ich war begeistert. Mit Lichtstärke 1,8 kann man sogar mit 20mm Brennweite super freistellen. Man muß nur nah genug an ein Motiv heran. Gekauft.

Ein weitere Kriterium ist der bessere Naheinstellbereich gegenüber dem Zoom. So kann ich das 20er auch sehr gut im Fotostudio für Foodfotografien mit ungewöhnlicher Perspektive einsetzen.

Technische Daten Nikon AF-S Nikkor 20mm 1:1,8 G ED:

  • Brennweite von 20 mm
  • Lichtstärke 1:1,8
  • Kleinste Blende 16
  • Optischer Aufbau: 13 Linsen in 11 Gruppen. Davon ein ED-Glas und 2 asphärische Linsen mit Nanokristallvergütung.
  • Naheinstellgrenze 0,20 mm
  • Maximaler Abbildungsmaßstab 1:4,3
  • 7 abgerundete Blendenlamellen
  • 77 mm Filtergewinde
  • Abmessung 82,5 x 90 mm
  • Gewicht 355 g
  • mit Bajonett-Gegenlichtblende HB-72

Der Naheinstellbereich ist mit 20cm oder Abbildungsmaßstab 1:4,3 für ein extremes Weitwinkel schon sehr gut. Es macht aber bei dieser hohen Lichtstärke Sinn. Je näher man an ein Motiv geht, desto besser kann man dieses bei offener Blende freistellen.

Vorteile Nikon AF-S Nikkor 20mm 1:1,8 G ED

  • extremer Weitwinkelbereich
  • 2 ED-Gläser + 2 asphärische Linsen mit Nanokristallvergütung
  • Sehr guter Naheinstellbereich für ein Weitwinkel
  • Sehr hohe Lichtstärke
  • Sehr leiser und schneller Ultraschallmotor zur Focusierung
  • Trotz der hohen Lichtstärke und großen Frontlinse mit 355 g noch verhältnismässig leicht und kompakt
  • Gegenlichtblende im Lieferumfang dabei
  • Gutes Preis- Leistungsverhältnis

Nachteile Nikon AF-S Nikkor 20mm 1:1,8 G ED

  • Ich konnte nichts finden?

Fazit Nikon AF-S Nikkor 20mm 1:1,8 G ED

Bisher konnte ich an dem Objektiv keinen negativen Aspekt finden! Wobei 700 – 800€ manch anderer Fotografen als teuer empfinden könnte? Bei Lichtstärke 1,8? Da ist es für Nikon-Verhältnisse wohl eher ein Schnäppchen.

Mein erster Praxistest am Tag nach dem Kauf hat mich gleich begeistert!

Weinberg bei Geradstetten im Remstal

Weinberg bei Geradstetten im Remstal

Beim Sonnenaufgang in den Weinbergen entstand das Foto. 8 Belichtungsreihen wurden in Lighroom als HDR entwickelt. Der Sterneffekt der Sonne entstand durch Blende 8! Keine Flares! Sensationell wie großartig heute viele Objektive korrigiert sind.

Die Fotos sind mit der Nikon D610 knackescharf.

Nahaufnahmen sind mit dem 20er auch sehr gut realisierbar.

Riesling Weintrauben

Riesling Weintrauben

Je nach Motiv muß man sogar bei 20mm mehr oder weniger abblenden. Abhängig was man scharf und was man unscharf haben möchte. Trotz Blende 4 bei den Weintrauben, gab es noch ein schönes Bokeh.

Hauswurz (Sempervivum)

Hauswurz (Sempervivum)

Der Hauswurz wurde bei Tageslicht vom Stativ mit Blende 8 aufgenommen. Dennoch gibt es bereits einen Unschärfebereich.

Sternenhimmel mit dem 1,8/20er

Sternenhimmel mit dem 1,8/20er

Mit offener Blende 1,8 kann man in der Nacht die Sterne sichtbar machen, die man nicht einmal mit dem bloßen Auge sehen kann! ISO1600 – Blende 1,8 – 8 Sekunden Belichtungszeit.

Das Bild ist unbearbeitet. Es ist ein erster Test, was man machen könnte. Der Versuch ist recht vielversprechend 😉

Da kommen mir viele Motiv-Ideen in den Sinn.

Die optische Qualität ist mit der Nikon D610 hervorragend. Die Lichtstärke eröffnet viele neue Gestaltungsmöglichkeiten. Der gute Nahbereich sorgt ebenfalls für weitere Möglichkeiten in der Bildgestaltung.

Ein Objektiv für kreative Fotografen.

Ich habe ein neues Lieblingsobjektiv!


Über Bernd

Bereits in meiner Kindheit musste ich Motive fotografisch festhalten. Durch eine Ausbildung im Fotohandel habe ich mich in den letzten Jahrzehnten intensiv mit der Fotografie beschäftigt. Seit einigen Jahen fotografiere ich Nebenberuflich für Bildagenturen. Meine Erfahrungen aus der Theorie und Praxis möchte ich in diesem Fotoblog an andere Fotofans weiter geben.

2 Kommentare zu Praxistest Nikon AF-S Nikkor20mm 1:1,8 G ED

  1. Hallo Bernd,
    schöner kleiner Test, den ich an der 810 so bestätigen möchte. Meine Erfahrungen sind ebenfalls durchweg positiv, es macht Spaß, mit dem Objektiv zu arbeiten (hobbymäßig bei mir!). Anfangs saß es gefühlt sehr fest am Body, mittlerweile passt es sehr gut!

    BG Mies

  2. Christian schrieb:

    Toller Test! Bin auch am Überlegen, ob sich die Anschaffung lohnt. Aktuell nutze ich noch das 14-24 für Astroaufnahmen. Aber mit 20mm Brennweite und 1.8er Blende, das klingt schon verlockend 🙂

    Viele Grüße
    Christian

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.