Diafilm Kodachrome

Ja, als es noch keine Digitalkameras gab gehörte der Kodachrome Jahrzehnte lang zu den beliebtesten Diafilmen überhaupt. Der Kodachrome wurde von Kodak von 1935 bis 2009 produziert.

Der Kodachrome ist eigentlich ein Schwarz-Weiss-Film aus drei Schichten wo die Farben durch Farbfilter getrennt wurden. Die Farbe kam erst durch den aufwändigen K-14 Entwicklungsprozess in die Filmschicht. Nach dem gleichen Prinzip arbeiten übrigens auch heute viele Digitalkameras! Die machen als RAW-Datei lediglich ein Schwarz-Weiss-Bild und durch Farbfilter (= Pattern-Filter) entsteht dann erst eine Berechnung der Farbe.

Was waren die Vorteile vom Kodachrome?

  • sehr hohe Schärfe
  • sehr feinkörnig
  • lange Farbbeständigkeit
  • sehr hohe Archivierungsfähigkeit

Was waren die Nachteile des Kodachrome?

  • Konnte auf Grund der aufwändigen Entwicklung nur bei Kodak oder Speziallaboren entwickelt werden
  • Mit der Entwicklung ab den 80er – 90er Jahren meist teurer als ein vergleichbarer E-6 (= Entwicklungsprozess) Diafilm.
Kodachrome

Kodachrome

Wer noch mit Kodachrome fotografiert hat kennt sicherlich auch das Kodachrome-Feeling? Wenn der oder die Filme belichtet waren wurden diese in die beigelegten Versandbeutel verpackt, mit Absender und Briefmarke versehen und per Post an das zuständige Fachlabor versendet. Mit jedem Tag wuchs die Spannung in Erwartung der entwickelten Diafilme. Nach der Arbeit war der erste Blick fast immer der Blick in den Briefkasten um endlich die ersehnten Fotoergebnisse begutachten zu dürfen. Ein Gefühl wie Weihnachten, Geburtstag und Ostern an einem Tag 😉

Wer noch Kodachrome-Filme zum entwicklen hat kann diese noch bis Ende November 2010 an Kodak Stuttgart in Deutschland und Kodak Lausanne in der Schweiz entwickeln lassen. Danach wird wohl kein Kodachrome mehr entwickelt werden?

Wer Kodachrome-Dias scannen möchte sollte ein paar Punkte beachten. Da der Kodak als Schwarz-Weiss-Film Silberhalogenide auf der Schicht hat ist ein scannen mit automatischen Kratzerentfernungsfunktionen nicht möglich. Das Ergebnis ist unbrauchbar. Ohne Kalibration sind auch bei vielen Filmscannern oft starke Farbstiche möglich. Einige qualitätsorientierte Scanner-Hersteller haben hier oft ein Kodachrome-Scannprofil zur Auswahl.

Den Kodachrome  gab es mit 25, 64 und 200 ASA Lichtempfindlichkeit.


Über Bernd

Bereits in meiner Kindheit musste ich Motive fotografisch festhalten. Durch eine Ausbildung im Fotohandel habe ich mich in den letzten Jahrzehnten intensiv mit der Fotografie beschäftigt. Seit einigen Jahen fotografiere ich Nebenberuflich für Bildagenturen. Meine Erfahrungen aus der Theorie und Praxis möchte ich in diesem Fotoblog an andere Fotofans weiter geben.

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.