Neugestaltung Mini-Fotostudio und Arbeitszimmer

Manch einer von euch wird sich sicherlich gefragt haben, warum blogge ich kaum noch? Manchen Stammlesern dürfte bekannt sein, daß ich durch den Verkauf von Stockfotos ein zweites Einkommen habe. Um effizienter und damit mehr und bessere Fotos umsetzen zu können, gab es 2018 ein größeres Projekt zu realisieren.

In meinem Arbeitszimmer kam vor einigen Jahren in einer Ecke ein Fotohintergrund dazu. Allerdings stand der Schreibtisch dort im Weg. Ein anderer Platz für den Schreibtisch war auf 8m² Fläche kurzfristig nicht realisierbar. Zahlreiches Mobilar ließen keine schnelle Optimierung zu. So fiel nach einigen Jahren die Entscheidung, das Arbeits- und Fotozimmer komplett neu zu planen und einzurichten.

Diese Entscheidung fiel bereits Ende 2017. Die ersten Planungen machte ich umgehend. Nach einigen Skizzen gab es 2 Favoriten. Die Entscheidung dauerte noch ein paar Tage. Beide Entwürfe hatten Ihre Vor- und Nachteile auf die zukünftigen Abläufe und Möglichkeiten der Studiofotografie und der Nachbearbeitung am PC. Nachdem ich mich für einen Entwurf entschieden hatte, ging es an die Auswahl möglicher Möbel. Schnell musste ich feststellen, da ein Regal, Schränke und Schreibtische von der Stange, nicht alle Anforderungen erfüllen konnten.

Da die bestehenden Möbel bereits seit mehreren Jahrzehnten mehrere Umzüge hinter sich hatten, wollte ich nun etwas komplett neues. Am Ende entschied ich mich für Möbel vom Schreiner. Damit sollte ich den knappen Raum am besten nutzen können. Mit meinem ersten Entwurf ging es zum Möbelschreiner meines Vertrauens. Nach dem ersten Abstimmungsgespräch gab es noch einen Besuch von ihm, wo er die exakten Maase im Zimmer aufnahm. Danach schickte er mir den ersten Entwurf. Anschließend hatte ich noch ein paar kleine Änderungen. Am zweiten Entwurf konnte ich keine Verbesserugsmöglichkeiten mehr finden. So ging es zum abschließenden Termin zum Möbelschreiner. Der Auftrag wurde Ende Januar erteilt. Die Montage wurde für Ende Juni, in menem bereits geplanten Umbau-Urlaub, terminiert.

Bevor die neuen Möbel eingebaut wurden, wurde das Zimmer komplett geräumt. Das Wohnzimmer quoll mit den alten abgeschlagenen Möbeln und deren Inhalt über.

Alte Möbel und Dinge im Wohnzimmer als Lager

Alte Möbel und Krimskrams im Wohnzimmer als Lager

Danach wurde der Raum zum Streichen vorbereitet.

Fotostudio + Arbeitszimmer ausgeräumt

Fotostudio + Arbeitszimmer ausgeräumt

Mit Folie wurden Boden und Fenstersimse abgeklebt.

Zimmer mit Folie abgeklebt

Zimmer mit Folie abgeklebt

Malerfilz auf dem Boden

Malerfilz auf dem Boden

Danach wurde weiße Farbe auf die Raufasertapete gestrichen und gewalzt.

Zimmer frisch gestrichen

Zimmer frisch gestrichen

2 Tage später kam der Möbelschreiner mit zwei Kollegen und baute an einem Vormittag das neue Regal, einen Schreibtisch und 2 Sideboards auf. Danach war erst einmal putzen angesagt.

Neue Möbel im Arbeitszimmer

Neue Möbel im Arbeitszimmer

Neues Regal in weiß im Arbeitszimmer

Neues Regal in weiß im Arbeitszimmer

Nun begann die eigentliche Arbeit. Alles musste einen neuen Platz finden.

Die neuen Möbel werden befüllt

Die neuen Möbel werden befüllt

Es dauerte bis nach dem Urlaub, bis ich für alle Bücher, Unterlagen, Fotogeräte und Fotozubehör den besten und effizientesten Platz gefunden hatte. Wobei es sicherlich irgendwann noch Verbesserungsmöglichkeiten gibt. Aber diese dürften dann marginal sein.

Nach einigen Tagen waren alle Gegenstände und Unterlagen im Regal und den Schränken untergebracht.

Arbeitszimmer + Fotostudio mit neuen Möbeln

Arbeitszimmer + Fotostudio mit neuen Möbeln

Das Zimmer ist recht schlauchig. In etwa 2x4m² lang. Lediglich am Eingang, ist das Zimmer gerinfügig breiter. Der Schreibtisch steht nun auf der anderen langen Seite im Zimmer. Die Arbeitsplatte ist auf mein Wunschmass geschnitten. Ein dicke Platte mit französischen Nußbaum-Furnier. Die Beine sind aus matt gebürsteten Stahl. Links davon stehen ein Sidebord und ein halbhoher Schrank mit 3 Schubladen unten und oben zwei Türen.

Das neue Regal wurde komplett befüllt

Das neue Regal wurde komplett befüllt

Auf der anderen Wand ist ein Regal mit 3,5 m Länge. Dort ist Fachliteratur und Nachschlagewerke für Blogthemen, Webdesign und Fotografie untergebracht. Fotozubehör und Gegenstände für die Foodfotografie befinden sich ebenfalls im Regal. Inzwischen habe ich dort auch die Hauptkamera immer griffbereit.

Fotostudio mit weißen Hintergrund und Klapptisch als Aufnahmetisch

Fotostudio mit weißen Hintergrund und Klapptisch als Aufnahmetisch

Ein Blick auf die andere Seite des Zimmers zeigt die Fotoecke mit Studioblitzgerät. 2 Walimex-Studioblitze mit 400ws und ein Godox AD200 sorgen für das Licht im Fotostudio. Der Fotohintergrund wurde auf 2,20 m gekürzt. Mehr Breite geht in dem Zimmer nicht. Den Fotokarton nutze ich, je nach Motiv, als Hintergrund oder als Reflektor und Aufheller.

Unter- und Hintergründe für die Foodfotografie

Unter- und Hintergründe für die Foodfotografie

Für die Foodfotografie stehen neben dem halbhohen Schrank noch verschiedene Unter- und Hintergründe, Stative, Aufheller, Diffuser und andere Helferlein.

Aufnahmeplatz am Nordfenster - Tageslicht

Aufnahmeplatz am Nordfenster – Tageslicht

Während der Sommerzeit nutze ich das Nordfenster häufig als Lichtquelle. Mit einem Difusser und 1-2 schwenkbaren Kosmetikspiegeln entstehen so natürliche Aufnahmen.

Schnittlauch (Allium schoenoprasum) mit Wassertropfen

Schnittlauch (Allium schoenoprasum) mit Wassertropfen

Hier zum Beispiel ein Bund Schnittlauch. Das Wasser wird mit einem feinem Zerstäuber aufgesprüht. Dadurch entstehen feinste Wasserperlen an den Kräutern.

Heutiger Einsatz der Pixelstation

Heutiger Einsatz der Pixelstation

Der PC bzw. die Pixelstation hat nun Platz am neuen Schreibtisch. Die Arbeitsplatte ist aus Nussbaum-Furnier. Die Wahl der Schreibtischlampe war nicht so einfach wie ich dachte. 2 in der engeren Wahl befindliche Schreibtischlampen waren beide nicht mehr lieferbar. In einem Lampenladen entdeckte ich dann diese italienische Designerlampe. Das LED-Licht kann in mehreren Stufen individuell in der Helligkeit eingestellt werden.

Was hat mir die komplette Um- und Neugestaltung des Arbeits- und Fotozimmer gebracht?

Enorm viel! Seit der Fertigstellung realisiere ich viel mehr Fotos als davor. Da ich alles auf einen effizienten fotografischen Workflow abgestimmt habe, mache ich nun auch unter der Woche mehr Aufnahmen.

Die meisten Fotogeräte sind schnell griffbereit. Für Fotoserien über mehrere Tage, kann ich das Setup meist stehen lassen. Früher war dazu meist kaum Platz und ich verbrachte viel zu viel Zeit mit auf- und abbauen für eine Setup.

Inzwischen habe ich 3 einfache Setups, wo ich mindestens einmal die Woche schnell Aufnahmen mache. Alle 3 Setup-Themen bieten sehr viele Motivmöglichkeiten. Zudem kann ich diese Grund-Setups für weitere Motivthemen übernehmen.

Inzwischen ist die Produktivität so stark angestiegen, daß ich micht selbst bremsen muß, da ich mit der Bildbearbeitung und Verschlagwortung und dem Hochladen kaum noch hinterher komme 😉

Zum Jahreswechsel konnte ich auf Grund der Feiertage den Großteil davon aufareiten. In Zukunft werde ich meinen Workflow noch weiter verfeiern. Dadurch soll ein Bearbeitungsstau reduziert werden.

Für mein Fotografie-Business hat sich der Neugestaltung und Neuorganisation bereits gelohnt. Durch die höhere Produktionsmenge, steigen die Einnahmen bei den meisten Bildagenturen inzwischen wieder an.

Ein Kommentar

  1. Moritz 31. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar